Felix Salten an Arthur Schnitzler, 28. 4. 1899

|Hietzing, 28. April 99
Lieber Freund, leider war ich in den letzten Tagen wieder durch vielerlei ernste Angelegenheiten so gehetzt, dass ich nicht zu Ihnen konnte. Auch meine Berliner Reise, die ich ja gerne gemacht hätte, musste unterbleiben, weil die Geschichte mit Otti noch immer zu keinem Abschluß gekommen ist. Sie leidet entsetzlich unter der großen wie unter den vielen kleinen Gemeinheiten, welche ihr angethan werden. Hirschfeld ist, wie Sie wissen werden, in Hietzing und wohnt gleich neben mir. Sonst sehe ich Niemanden. Bitte, vielleicht schreiben Sie mir, wie es Ihnen geht, und wie Ihre Prémiere ausgefallen ist, wann Sie wiederkommen, und wann wir uns sehen.
Sehr herzlich Ihr treuer
Felix Salten
    Bildrechte © University Library, Cambridge