Paul Goldmann an Arthur Schnitzler, 13. 12. [1899]

|Frankfurt, 13. Dezember.

Mein lieber Freund,

Da Du wohl nicht die »Frankfurter Zeitung« liest, sende ich Dir anbei das gestern erschienene Feuilleton von Kerr über Heine. Ich halte dasselbe für eines der vollendetsten Kunstwerke, welche die neuere deutsche Journalistik hervorgebracht hat. Wenn man selbst Zeitungsschreiber von Beruf ist, so fühlt man sich tief verstimmt durch diese  Arbeit, die eine solche Kunst des Ausdrucks, eine solche Kraft der Concentrirung, einen so unbedingt persönlichen Styl und ein so gründliches Wissen bekundet. Es steckt thatsächlich etwas Geniales darin|etwas von Heine’s Größe (ohne den leisesten Anklang an Heine’s Art), – und, wenn man selbst Zeitungsschreiber von Beruf ist (siehe oben), so fühlt man sich erbarmungslos in die Mittelmäßigkeit zurückgeworfen.
Viele treue Grüße!
Dein
Paul Goldmann
    Bildrechte © Deutsches Literaturarchiv, Marbach am Neckar