Therese Rie-Andro an Arthur Schnitzler, [Anfang Juli 1923]



Verehrter Herr Doktor,

Dieser Ort iſt so lieb, ſtill und schön, daſs ich Ihnen von da einen Gruß schicken muß. Vielleicht finden Sie diese Logik nicht zwingend, aber für mich beſteht sie doch. Wahrscheinlich entſpringt sie aus dem Wunsch, daß Sie für Ihre Erholung einen Platz finden möchten, der Ihren Neigungen ebenso entspricht, wie dieser hier den meinen – wo es nichts gibt als See und herrlich bewaldete Ufer und gar keine Städter und die netteſten Schafe, Ziegen und Gänse und gar keine Tinte. *Das einzige Tintenfaß in der Gegend befindet sich auf demr »Amtstube« des Bürgermeiſters, der mir, als ich mich bei meinem erſten Aufenthalt – ich war ſchon öfters hier – sagte, als ich mich als Ausländerin melden wollte: »Sö san do ka Ausländer, sö reden do wie mir; a Saupreuß, des is a Ausländer!!«
Und als ich diesmal sagte, ich käme jetzt selten ins Reich, meinte er: »Ja ja, ich ko auch selten hin!« – – Und das alles gibts wirklich und es ist nicht von Ludwig Thoma und es iſt eine Stunde von München, wo *es so übel knirscht, daſs man der nächsten Entwicklung der Dinge nur mit Besorgnis folgt.
Und nun alle guten Soerwünſche für Sie!
Ihre
Therese Rie.
    Bildrechte © Deutsches Literaturarchiv, Marbach am Neckar