Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 14. 2. 1912



*Herrn Doctor Richard Beer-Hofmann

14. 2.
lieber Richard, Rosenbaums Privat-Teleph. Nuer mir unbekat, will mich auch im Burg. Th. nicht erkundigen, da ich einen Refus fürchte – oder feurige Kohlen. Stucken’s wohnen Hotel Regina. Sie kommen Samstag gegen *5 Uhr zum Thee zu uns und wir bitten Sie mit Paula gleichfalls zu erscheinen.
Herzlichst Ihr
A. S.
    Bildrechte © Beinecke Rare Book and Manuscript Library, Yale

    Wien] Abweichend vom restlichen Korrespondenzstück ist dies nicht in Lateinschrift geschrieben.

    Samstag] siehe A. S.: Tagebuch, 17. 2. 1912