Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 6. 8. 1908



*Dr. Arthur Schnitzler Seis am Schlern,

lieber Hugo,

Sie sehen, wir sind noch ier da, und wahrscheinlich bleiben wir bis ungefähr 20. we nicht länger. Seit 10 Tagen ist Wasserma hier, Agnes Speyer, Doctor Kaufmann, und gestern sind wir von einer sehr schönen Partie zurückgekoen: – SeisWeisslahnbadJungbruthalSchlernSeis; – besonders der (etwa 5stündg Spaziergang von hier nach Weisslahnbad gehört zu *den schönsten, die man träumen ka, und ist, wie die ganze Gegend, nicht berühmt genug. Vor 8 Tagen ist Brahm abgereist, der sich nicht weniger als drei Wochen lang hier aufgehalten hat, und, trotz allerlei mehr oder weniger fundirten Hypochondrien, in guter Laune und ebensolchem Wohlbefinden.
Von hier aus mach ich mit Olga eine kleine Reise; wohin steht noch nicht fest – Martino oder Campiglio, event. München zum Schluss. – Dass Sie zu *meinem Roman kein glückliches Verhältnis gefunden haben, war in der That nicht schwer zu merken. Und so sehr ich Ihrem Ausspruch beistie, dass Sie zwischen mir und meinen Arbeiten keine Grenze ziehen können, ich empfinde ihn als doppelt u. zehnfach wahr gegenüber einem Werk, das mich in Gedanke u Ausführung durch manches reife und höchst bewußte Jahr meines Lebens vornehmlich beschäftigt hat. Als so wahr erweist es sich, was Sie selbst zu spüren scheinen, wie es kaum denkbar ist, zum Dichter eines Werks, das für eine *ganze Entwicklungsperiode einesdieses Dichters bedeutend ist, in einem glücklichern Verhältnis zu stehen als zu der Dichtung selbst und dass ich Ihnen für den Takt dankbar bin, der es Sie als richtig erkennen liess, jedes weitre Wort über ein Werk zu unterlassen, das nichts vermocht hat als Sie zu verstören und von dem mir ein unverlierbar und untrüglich starkes ×××××××××× Nachgefühl in der Seele geblieben ist. –
Auf Wiedersehen im Herbst; Sie bringen hoffentlich viel schönes zum vorlesen mit, – lassen Sie sichs beide in Sils wohlergehen.
Wir grüßen herzlichst.
Arthur.
    Bildrechte © Freies Deutsches Hochstift, Frankfurt am Main

    dieses] In der ersten Schicht schrieb er »dieses«, ersetzte es dann durch »eines«, um dann wieder zu »dieses« zurückzukehren.