Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 4. 2. 1906

4. 2. 06

Lieber Arthur!

Mir hat der Intendant die Genehmigung für den »Ruf« verweigert, was aber nicht ausschließt (da es offenbar nur zu den Chicanen gehört, welche mich hinausekeln sollen), daß er ihn, wenn ich bis dahin meinen Vertrag gelöst haben sollte, nach einem Berliner Erfolge sehr gern nehmen wird.
Grüß Salten und Brahm herzlichst.
Hoffentlich sehen wir uns dann doch endlich einmal.
Herzlichst
Hermann
    Erwähnte Personen: Hermann BahrArthur SchnitzlerAlbert von SpeidelFelix SaltenOtto BrahmErwähnte Werke: Arthur Schnitzler: Der Ruf des Lebens. Schauspiel in drei Akten (20. 2. 1906) — Erwähnte Orte: WienBerlin