Arthur Schnitzler an Richard Dehmel, 22. 3. 1903



*Verehrteſter Herr Dehmel,

für die freundliche Überſendung Ihres neuen Buches danke ich Ihnen herzlich. In der N. D. R. war wohl ein Theil davon abgedruckt; was ich dort las, hat mich außerordentlich ergriffen und ich hab es dem allerſchönſten zugerechnet, was ich von Ihnen *kenne. Nun freue ich mich ſehr, liebgewonnenes bekanntes neuin eineem herbeigewünſchtesn ganzesn aufzunehmen.
Ihr Sie aufrichtig hochſchätzender
Arthur Schnitzler
Wien 22/3 903
    Bildrechte © Staats- und Universitätsbibliothek, Hamburg

    Theil] Im Januar-Heft erschienen mehrere Romanzen (Richard Dehmel: Zwei Menschen. Romanzen. In: Neue Deutsche Rundschau, Jg. 14, H. 1, 15. 1. 1903, S. 49–76).