Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 3. 10. [1897]



*Hinterbrühl 3ten Xten.

mein lieber Arthur

Ihr Geſicht iſt mir neulich ſchon von der Loge aus ſehr ernſt und traurig erſchienen, ich bin dann zu Richard gegangen, er hat mir alles erzählt und deshalb habe ich Ihnen unter den vielen fremden Leuten nur die Hand gegeben und nichts geſagt. Ich weiß Ihnen *nichts tröſtliches zu ſagen und ob Ihnen meine Zuneigung und Anhänglichkeit irgend eine wirkliche Freude macht, weiß ich nicht, deshalb will ich auch nicht davon ſprechen. Ich hoffe von Herzen, daſs Sie bald wieder oder ſchon wieder arbeiten können. Ich werde *wohl die nächſte Woche nach Wien kommen und hätte Ihnen und dem Richard, wenn Sie beide aufgelegt ſind, recht viel vorzuleſen.
Herzlich
Ihr
Hugo.
    Bildrechte © University Library, Cambridge

    neulich] Am 26., 28. und 30. 9. 1897 besuchte Schnitzler das Gastspiel von Ermete Zacconi im Carl-Theater. Hofmannsthal hielt sich am Land auf, konnte aber in die Stadt reisen und war aber nachweislich in der Vorstellung des König Lear am 30. (Brief an die Eltern).

    erzählt] Marie Reinhard und er betrauerten gerade ein am 24. 9. 1897 totgeborenes Kind.