Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 2. 9. 1896



*»Die Zeit« Wien, den 2. September 1896
Wiener Wochenſchrift IX/3, Günthergaſſe 1.
Herausgeber:
Profeſſor Dr. I. Singer, Hermann Bahr, Dr. Heinrich Kanner.
Telephon Nr. 6415.

Lieber Arthur!

Seit geſtern zurück, iſt meine erſte Frage nach Dir (der Satz iſt nicht ganz grammatikaliſch, ſondern erinnert noch an Schlierſee). Biſt Du ſchon hier? Bitte um ein telephoniſches Wort, wann ich Dich aufſuchen darf. Ich möchte nämlich nun ernſtlich über eine Novelle, Skizze oder was Du *willſt, für die »Zeit« mit Dir ſprechen. Es iſt geradezu eine Schande für uns, daß wir noch immer nichts von Dir gebracht haben. Was iſt denn aus dem »greiſen Dichter« geworden?
Herzlich grüßt
Dein treuer
HermannB
Herrn Dr Arthur Schnitzler
Wien IX Frankgasse 1.
Alle für »Die Zeit« beſtimmten Zuſchriften und Sendungen ſind an die Redaction der »Zeit« und nicht an die Perſon eines der Herausgeber zu richten.
    Bildrechte © University Library, Cambridge

    gestern zurück] Bahr war den ganzen August im Sommerurlaub.

    Alle für »Die Zeit« bestimmten Zuschriften und Sendungen sind an die Redaction der »Zeit« und nicht an die Person eines der Herausgeber zu richten.] am unteren Rand der ersten Seite