Friedrich M. Fels an Arthur Schnitzler, 4. 10. 1895



*Zürich I, Schifflände 30, III. Stock
am 4. Oktober 1895

Lieber Doktor Schnitzler!

Wie Sie aus der Datierung ersehen, bin ich, dank Ihrer und Beer-Hofmas Hilfe, wieder im Besitze einer eigenen Wohnung. Ich danke Ihnen herzlich. Ich wohne jetzt bei einer bekaten Familie, zusaen mit einem Freunde, einem alten Herrn, Wiener, Schwager von Dreher in Schwechat, der früher lange Jahre in Amerika und Deutschland ein groſser Fabrikant war, da fallierte und nun in seinen alten Tagen als Reisender eines Papiergeschäfts mühsam sein Leben fristet. Wir haben zusaen ein groſses Wohnzier, ein Kabinet und einen Alkoven, wofür wir 50 francs zahlen – gewiſs billig. Na, der Teufel wird schon weiterhelfen.
Ich hätte noch eine Bitte. Wären Sie so freundlich, bei Beer-Hofma nachzufragen, ob er vielleicht wieder einen *alten Anzug hat; das Porto ka ja nicht viel kosten. Und ich bin absolut auſserstande, mir selbst einen beizubringen. Seien Sie nicht böse, und besten Dank im vorhinein.
Ich schreibe wirklich einen Aufsatz für Wengraf und Osten und werde da einen für die Preſse ſchreiben. Apropos Preſse: Dr. Hirschfeld muſs ja jetzt wieder in Wien ſein, und Sie köten vielleicht bei Gelegenheit mit ihm sprechen, ob es sich nicht machen lieſse, daſs ich für das Blatt die Schweizer Korrespondenz, auch über Politik und Volkswirtschaft, übernähme. Ich haben begoen, mich in die Verhältniſse einzuleben, und glaube, daſs ich genügen würde.
Daſs Mackay Ihnen gefallen hat, freut mich. Auch ich habe ihn gern. Er hat, bei viel Schlauheit und einiger Reserviertheit, viele liebenswürdige Seiten, vor allem eine sehr angenehme Naivetät. Naiv ist zwar auch Henckell, dabei aber entsetzlich langweilig und geistlos. Sie haben mich einen Antisemiten genat, aber – mit Ariern verkehrt es sich wirklich zu schwer.
*Nehmen Sie mir meine neue Bitte nicht übel, grüßen Sie Beer-Hofma, Loris, Hirschfeld etc von mir und seien Sie selbst herzlichst gegrüßt
von
Ihrem
Fels
Was sagen Sie zu Mackays neuestem Buch? Erscheint bald wieder etwas von Ihnen? Wie stehts mit der Aufführung? David kot also am 12. daran; ich bin begierig.
    Bildrechte © Deutsches Literaturarchiv, Marbach am Neckar

    einen] nicht nachgewiesen