Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [13. 6. 1895]

»Die Zeit« Wien, den . . . . . . . . . . 189 . .
Wiener Wochenschrift IX/3, Günthergasse 1.
Herausgeber:
Professor Dr. I. Singer, Hermann Bahr, Dr. Heinrich Kanner.
Telephon Nr. 6415.

Lieber Arthur!

Ich bin von Fischer nie pro Seite, nie pro Werk bezahlt worden, sondern er hat mir tausend Mark geliehen, dann habe ich einiges geschrieben, dann hat er mir wieder geliehen und wir waren beide immer überzeugt, daß der andere ein großer Schuft ist. Deshalb kann ich Deine Frage nicht beantworten.
Herzlichst
Dein
Hermann
Alle für »Die Zeit« bestimmten Zuschriften und Sendungen sind an die Redaction der »Zeit« und nicht an die Person eines der Herausgeber zu richten.
    Erwähnte Personen: Hermann BahrArthur SchnitzlerIsidor SingerHeinrich KannerSamuel FischerRichard Beer-HofmannErwähnte Werke: Arthur Schnitzler: Die kleine Komödie (1. 8. 1895) – Neue Deutsche Rundschau (1. 1. 1894–31. 12. 1903) — Erwähnte Orte: WienGünthergasseErwähnte Institutionen: Die Zeit. Wiener Wochenschrift

    bezahlt] Vgl. den Brief Schnitzlers an Beer-Hofmann, 15. 6. 1895: »Für den Abdruck der Kl. Komödie in der Freien Bühne will Fischer mir 25, bitte, 25 Mark bezahlen. Ich habe ihm einen groben Brief geschrieben – da mir ja nichts daran liegt.« (Bw Schnitzler/Beer-Hofmann 74). Siehe auch die Antwort des Verlegers vom gleichen Tag (Bw Fischer 55).

    Alle für »Die Zeit« bestimmten Zuschriften und Sendungen sind an die Redaction der »Zeit« und nicht an die Person eines der Herausgeber zu richten.] am unteren Rand der Seite