Friedrich M. Fels an Arthur Schnitzler, 25. 5. 1894



*Herrn Dr. Arthur Schnitzler

*Wien XVIII, Exnergasse 3III. St. Th. 22
Lieber Dr Schnitzler! Habe von Dr Beer-Hofma noch nichts empfangen und muss zum Überfluss noch wohl ein paar Tage zu Hause bleiben, da ich schreckliche Zahnschmerzen habe und wieder ein Geschwür zu bekoen scheine. Wären Sie vielleicht so freundlich, mir eine Kleinigkeit zu senden, da es ganz unbestit ist, ob und wa Beer-Hofma es thun wird. Seien Sie mir nicht böse und bestens gegrüsst von Ihrem
Fels
scripsit in tormentis
    Bildrechte © Deutsches Literaturarchiv, Marbach am Neckar

    scripsit in tormentis] lat. geschrieben unter Qualen.