Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, [15. 1. 1894]

Lieber Hugo,

Sonntag gibt Mounet-Sully den Hamlet; da möcht ich gern hineingehn. Sie auch? Soll ich für uns beide Sitze nehmen? Was für eine Summe wollen Sie eventuell diesem Zwecke widmen?
– Heut geh ich zum ungläubigen Thomas, morgen zu Madame Sans-gêne. Bin äußerst kunstsinnig. –
– Beifolgende ergreifende Erzählung ist mit Andacht zu lesen.
Herzlich Ihr Arthur, der eine baldige Antwort erwartet. –
Montag.
    Erwähnte Personen: Arthur SchnitzlerHugo von HofmannsthalJean Mounet-SullyCarl LaufsWilhelm JacobyVictorien SardouErwähnte Werke: William Shakespeare: Hamlet (1600) – Wilhelm Jacoby, Carl Laufs: Der ungläubige Thomas (1893) – Émile Moreau, Victorien Sardou: Madame Sans-Gêne (1893) — Erwähnte Orte: WienCarl-TheaterRaimund-TheaterDeutsches VolkstheaterErwähnte Institutionen: S. Fischer Verlag

    Sonntag] Schnitzler und Hofmannsthal besuchten die angesprochene Aufführung am 21. 1. 1894, die im Zuge eines Gastspiels am Carltheater stattfand (A. S.: Tagebuch, 21. 1. 1893, Hugo von Hofmannsthal: Aufzeichnungen. Hg. Rudolf Hirsch † und Ellen Ritter † in Zusammenarbeit mit Konrad Heumann und Peter Michael Braunwarth. Frankfurt am Main: S. Fischer 2013, S. 265 (Sämtliche Werke, XXXIX)).

    Heut] Am 15. 1. 1894 war Schnitzler in der Premiere von Der ungläubige Thomas von Karl Laufs und Wilhelm Jacoby am Raimundtheater. (Cambridge University Library, A 179)

    morgen] Victorien Sardous Madame Sans-Gêne wurde am 16. 1. 1894 im Deutschen Volkstheater gegeben, Schnitzler war anwesend. (Cambridge University Library, A 179)

    Erzählung] Nicht identifiziert.