Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 11. 8. 1893

Lieber Richard, warum schreiben Sie mir nicht? – – Haben Sie Ihre Novelle vorgelesen? – Was macht der Götterliebling? – Erfuhren Sie was über Freund u Jäckel? – Sehen Sie Benedikt’s? – Haben Sie gehört, wie schauerlich und wie dumm die Abendpost den Anatol verriss? – Wann rücken Sie ein? Wann sind Sie in Wien? – Ich reise vielleicht am 19. oder 20. ab. – Sind Sie glücklich? – Sind Sie arrogant? – Wissen Sie, dass Sie noch im Herbst Bic. fahren lernen werden? Was macht Frau Flegm.? Was das Theater? – Sprachen Sie Jarno? – Die Wreden? – Stand was in der Ischler Ztg. über mein Stück? – Senden Sie – ich vertrage alles. – Goldmann kommt im September nach Salzburg. –
Herzlich der Ihre
Arthur
    Erwähnte Personen: Arthur SchnitzlerRichard Beer-HofmannMarianne BenedictMarkus BenedictBertha FlegmannJosef JarnoGrethe WredenPaul GoldmannErwähnte Werke: Richard Beer-Hofmann: Camelias (1893) – Richard Beer-Hofmann: Der Tod Georgs (1900) – Wiener Abendpost (1. 7. 1863–31. 12. 1921) – Arthur Schnitzler: Anatol (29. 10. 1892) – Florentine Galliny: Literatur. »Bunte Reihe.« Ein Geschichtenbuch von Moritz Goldschmidt. »Anatol« von Arthur Schnitzler (3. 8. 1893) – Ischler Wochenblatt (1876–1915) — Erwähnte Orte: WienBad IschlSalzburgErwähnte Institutionen: Freund & Jeckel