Arthur Schnitzler an Wilhelm Bölsche, [5. 5. 1891]

Sehr geehrter Herr Redakteur,

ich sende Ihnen hier eine Skizze, vielleicht finden Sie dieselbe für Ihre Zeitschrift geeignet, was mir zur besondern Ehre gereichte. Können Sie das Ding nicht brauchen, so haben Sie wohl die Liebenswürdigkeit, es bald an mich zurückzusenden.
Hochachtungsvoll
Dr. Arthur Schnitzler
    Erwähnte Personen: Arthur SchnitzlerWilhelm BölscheErwähnte Werke: Arthur Schnitzler: Der Sohn. Aus den Papieren eines Arztes (1. 1. 1892) – Freie Bühne für den Entwickelungskampf der Zeit (1892–1893) — Erwähnte Orte: WienBerlinBösendorferstraße

    sende] vgl. A. S.: Tagebuch, 5. 5. 1891