Gerty von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 16. 2.  1931

Mozartg. 4 16/II 31

Lieber Arthur, wie sehr freute ich mich über den grossen starken Erfolg Ihres Stückes den ich in sämmtlichen Zeitungen verfolgte – wie schön und entspannend für Sie! Ich weiß ja wie aufregend diese letzten Tage vor einer Erstaufführung sind und wollte Sie daher auch gar nicht stören, Ihnen zu sagen, dass ich wieder in Wien bin, dass ich seit 20 September verreist war, in Heidelberg, Basel, Zürich und München! Ich war eigentlich nur eine kurze Zwischenzeit in Wien vom späten Herbst bis gegen Weihnachten! Damals nahm ich mir fest vor, Ihnen von Berlin zu berichten (wo ich viel mit Olga war und Heini knapp vor seiner Heirat wiedersah) aber immer fehlte mir die Courage Sie anzurufen da ich Ihre Arbeitsstunden nicht wusste!
Ich hoffe für eine der nächsten Aufführungen von Buschbeck einmal zwei Plätze verlangen zu können und freue mich sehr darauf!
Wenn Sie mir einmal vorschlagen wollen wann ich Sie besuchen darf, tue ich es mit grosser Freude nur bitte sagen Sie es mir ein bissl früher, damit ich mich freihalte – ich verstehe aber auch so gut wenn Sie jetzt Ruhe haben wollen!
Alles Liebe und nochmals herzl. Glückwünsche zur gelungenen Aufführung
Ihre
Gerty
    Heirat]
    Heinrich Schnitzler und Ruth Albu heirateten am 29. 10. 1930.