Arthur Schnitzler an Robert Adam, 14. 6. 1929

Herrn Ob.Landesger-Rath
Dr. Rob. Adam Pollak

Wien, 14/6 929

Verehrter Herr Oberlandesgerichtsrath,

ich fahre dieser Tage auf den Semmering; nach meiner Rückkehr Anfang Juli wird es mir ein besondres Vergnügen sein, Sie nach so langer Zeit wieder einmal bei mir zu sehen. Ob eine Bühne sich entschließen wird, Ihre Margot zur Aufführung zu bringen, läßt sich schwer voraussagen; die Galerie, so lustig sie ist – und selbst angenommen, es stecke mehr bittre Wahrheit drin als heitre Erfindung, scheint mir stellenweise in künstlerischem Sinne so grob, als dass ein Theaterpublikum die rechte Freude daran haben sollte.
Aber unfehlbar bin ich nicht. Also auf bald, und herzliche Grüße Ihr sehr ergebner
ArthSchnitzler