Arthur Schnitzler an Robert Adam, 9. 4. 1927



*H. Dr. Robert Adam Pollak
Ob.-Landesger-Rath

*Wien, 9. 4. 927
lieber und verehrter Herr Doctor, entschuldigen Sie dſs ich erst heute, u überdies auch mit ein paar flackigen Worten nur den Empfang Ihres interessanten u liebenswürdigen Briefes bestätige, der mit seinen Bedenken, wie nicht anders zu erwarten, gleich das Zentrum meiner kleinen Arbeit trifft. Sie haben gewiſs recht, daſs es sich nie um eine Idee handelt – aber ob nicht zugleich um etwas, das mit Recht persönlicher Erfahrung schon nah verwandt ist, wäre vielleicht zu erwägen. Ohne Erfahrung – gäbe es da überhaupt eine Idee? – Doch das läßt *sich nicht auf dem Correspondenzwege (und überhaupt nicht endgiltig) erläutern. Vielleicht habe Sie, bei schönem Wetter, im späten Frühjahr einmal ein Stündchen Zeit für mich, ich denke an unsere Gespräche und an Sie selbst verehrter Herr Doktor in herzlicher Sympathie zurück.
Viele Grüſſe Ihr
ArthSchnitzler
    Bildrechte © Deutsches Literaturarchiv, Marbach am Neckar