Thomas Mann an Arthur Schnitzler, 9. 1. 1925

Dr. Thomas Mann  München 9. I. 25.

Poschingerstr. 1

Lieber und verehrter Herr Dr. Schnitzler,

Dank für Ihr gütiges Eingehen auf den »Zauberberg«! Es freut mich besonders, daß Sie an dem guten Joachim so teilnehmen, der ja gewiß der Beste ist von dem ganzen Gelichter. Ich war aufrichtig traurig an dem Tage, wo ich ihn zur Ruhe gebracht hatte. – Und Humor des Todes! Ja, das Buch will eine Verspottung des Todes sein, eine antiromantische Desillusionierung und ein europäischer Ruf zum Leben. Es wird vielfach falsch gelesen.
Wie gern spräche ich einmal mit Ihnen darüber! Ob mich mein Weg diesen Winter noch oder im Frühjahr nach Wien führt? Es ist nicht ganz ausgeschlossen.
In herzlicher Ergebenheit
Ihr
Thomas Mann.