Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 9. 2. 1921

Herrn Dr Arthur Schnitzler

9. 2. 21

Lieber Arthur!

Herzlichsten Dank für Deinen lieben Brief! Aber als er kam, war mein für das Journal vom 20. bestimmtes Tagebuch schon abgegangen. Wenns irgend geht, hoff ich aber dennoch des verehrten Mannes u. seines Geburtstags zu gedenken, wenn auch post festum. – Ich lese jetzt Deinen Namen so oft – erinnerst Du Dich denn, daß ich der erste war, der »Reigen« öffentlich vorlesen wollte, ja sogar bis zu Körber selber ging, um es durchzusetzen, leider vergebens? – Ich wäre sehr froh, Dich bald einmal endlich wiederzusehen!
Dich u. die Deinen herzlichst grüßend
Dein alter
Hermann
    vom 20.]
    Hermann Bahr: Tagebuch. 30. Januar, 1. Februar und 3. Februar. In: Neues Wiener Journal, Jg. 29, Nr. 9803, 20. 2. 1921, S. 6.
    post festum]
    Im Tagebuch. 20. Februar (damit den falschen Tag aus Schnitzlers Brief übernehmend), erschienen am 13. 3. 1921 (Neues Wiener Journal, Jg. 29, Nr. 9824, S. 7).
    Körber selber ging]
    Vgl. Bw Bahr/Schnitzler 276.