Arthur Schnitzler an Georg Brandes, 21. 8. 1920




*21. 8. 20
lieber und verehrter Freund, eben trifft Ihre Karte vom 17. 8 ein. Ihr Brief vom 13. 6 ist angelangt; vor etwa 4, 5 Tagen schrieb ich Ihnen einen sehr langen Brief, und wünschte mir sehr eine Bestätigung zu erhalten, daß Sie ihn in Händen haben, mir fällt ein, dſs ich Ihnen von gemeinsamen Bekaten kaum etwas geschrieben habe. Richard Beer Hofm mit den Seinigen befindet sich wohl, und ich treffe nächster Tage mit ihm in Aussee zusaen. In der gleichen Gegend Hofmasthal, Salten nicht weit davon am Attersee;– wir alle sind eigentlich, we mans recht bedenkt – bisher – über die Unbilden dieser Zeit ganz leidlich weggekoen;– was fingen wir Menschen ohne *unsre bewunderungswürdige und etwas beschämende Accomodationsfähigkeit an.
Ich bin wie immer von ganzem Herzen
Ihr getreuer
Arthur Schnitzler
    Bildrechte © Det Kongelige Bibliotek, Kopenhagen