Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 23. 1. 1920



*Freitag 23 I 20.

mein lieber Arthur

neulich, in einer ängſtlichen Stunde, war mir ſo ſehr wohltuend, Ihre Stie zu hören und Ihren Rat zu empfangen. Die vieljährige Zuſaengehörigkeit iſt doch ein ſo großes Wirkliches.– Wie nahe war mir in dieſem Augenblick der Tag vor 20 Jahren, das Unglück, wodurch die erſte Aufführung meiner Stücke *mir für immer beſchattet wurde – auch das Weſen, das ich nie geſehen u. von dem ich doch ein unverlöſchliches Phantaſiebild in mir trage.
Lieber Arthur, ich koe demnächst vormittags zu Ihnen, melde mich vorher.
Bitte blättern Sie die Stelle im Märchen auf und ſchreiben Sie mir, wodurch Ihr Eindruck von Baraks phyſiſcher *Erſcheinung als einer widerwärtigen ſich ſo fixiert hat.Ich überlas die Stelle, die mir vorſchwebte, fand ſie relativ harmlos, in groben epiſch primitiven Zügen: ein Maul wie ein Spalt – das heißt aber doch nicht: eine geſpaltene Lippe.
Ich würde es gerne retouchieren.
Von Herzen Ihr
Hugo.
    Bildrechte © University Library, Cambridge
    Unglück]
    Am 18. 3. 1899 starb Marie Reinhard; am gleichen Tag hatte Die Hochzeit der Sobeide Uraufführung.