Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [Anfang Dezember 1918]

mein lieber Arthur seit mehr als 10 Tagen sind wir ganz herinnen, Gerty ist hier krank geworden, befindet sich aber schon wieder wohl und Sonntag werden wir für einige Zeit wieder hinausziehen, doch lässt sich draußen in einem finsteren und kaum über 11° heizbaren Haus mehr vegetieren als leben. – Aber nicht davon wollte ich sprechen sondern sagen, dass ich Sie und Olga unendlich gern sehen möchte und in diesen Tagen durch wiederholtes Anrufen vergeblich dies zu betätigen versucht habe. Ich wollte anfragen, ob ich eines Vormittags zu Ihnen hinauskommen könnte! Indessen hab ich aber gehört dass Sie Proben zum Professor Bernhardi haben – so nehme ich an dass Ihre Vormittage besetzt sind und zwar wie ich hoffe in einer Weise die Sie über das halb Grässliche halb Läppische das uns umgibt einigermaßen hinaushebt wofür ich Sie gewissermaßen beneide.
Bitte wenn das vorbei ist, so schreiben Sie mir eine Zeile und vielleicht kommt Ihr dann endlich einmal in die Stallburggasse, etwa mit einem Concert es verbindend – oder wenn Ihnen das lieber ist, so komme ich hinaus. Ihnen und Olga alles Liebe
von Ihrem
Hugo.