Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [25. 8. 1916]

Freitag.

mein guter Arthur

ich will Sie nicht bedrängen u. belästigen aber ich fühle wie wohltätig mir – so oder so – die Möglichkeit Ihnen diese problematischen Fragmente vorzulesen sein wird. Ich werde diese vielleicht allzu gewagte Arbeit nachher entweder weglegen oder mit größerer Zuversicht wieder anpacken.
Wäre es zu denken dass Sie diese 1½ Stunden in den allernächsten Tagen mir schenken könnten – in der Früh – am späten Vormittag, am Abend oder wann immer?
Herzlich Ihr
Hugo.