Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 27. 3. [1914]



*Südbahn-Hotel Semmering bei Wien
Erstes Hotel m. 350 Zimmern, geschützte,
schönste u. klimatisch günstigste Lage am
Semmering mit Aussicht auf Rax, Schneeberg,
Eisenbahnlinie etc. K.K. Hauptpost, Telegraphen-
u. Telephonamt im Hotel
1000 M. über dem Meere. Sommer- und
Winterkurort ersten Ranges Grösster
und vornehmster Wintersportplatz
Österreichs. 2 Stunden Eisenbahnfahrt
von Wien und Graz.
Telegr.- u Brief-Adfr: Südbahnhotel Semmering, Telephon Semmering 5.
Semmering, am 27 III.

mein lieber Arthur

Sie haben für den Medardus einen Preis gekriegt, das wird Sie einen Augenblick oder einen Tag lang freuen, darum freuts mich auch und ich gratuliere Ihnen – aber vielleicht auch ohne dieſen Anlaſs *hätte ich Ihnen von hier geſchrieben, wo wir öfter beiſammen waren und miteinander viele Stunden ſpazierengegangen ſind.
Werden wir nicht ganz allmählich einander zu Schatten, lieber Arthur?
Und wie kommt es denn? woran liegt es denn?Jahre und Jahre lang iſt die Aufforderung, einander zu ſehen immer von mir, von uns gekommen, immer waren wir die Beſuchenden, die Vorſchlagenden – es iſt ganz unwillkürlich *geſchehen, aber auf einmal, in einer Weiſe die man ſich ſelbſt nicht erklären kann, kann in ſo etwas eine Ermüdung koen, auf einmal kann man ſich fühlen als den, der allein an dem Draht zieht – man will es auch noch weitertun, man will nichts ändern, und doch hat ſich was geändert, man fühlts und weiß es kaum, weiß es und ſprichts nicht aus – ſo will ichs einmal ausſprechen!
Ich habe eine ſchleppende, nicht gute Zeit hinter mir, hier oben iſts öde und rauh, aber doch iſt mir wohler.
Ich bleibe vielleicht noch 6–8 Tage. Daſs der Zufall es fügte. Sie kämen herauf . . . ?Etwa den 5–10 April bin ich ſicher wieder unten, den 10-15 fort, wenns Wetter nicht zu unfreundlich iſt, vom 16ten an ſicher wieder in Rodaun.Vielleicht ſteh ich mich dann auch beſſer d mit meinen Arbeiten, daſs ich Ihnen dann erzählen kann.
Ich habe Sie immer ſehr lieb.
Ihr
Hugo.
    Bildrechte © University Library, Cambridge