Arthur Schnitzler an Frank Wedekind, 19. 7. 1913

19/7 913

verehrter Herr Wedekind,

erst heute, da bei uns alles wieder in Ordnung ist und wir uns zur Abreise rüsten, dank ich Ihnen für Ihre lieben theilnahmsvollen Zeilen, die Sie anläßlich der Erkrankung unseres Sohnes an uns gerichtet haben. Glücklicherweise ist die Sache von Anfang an leicht verlaufen, und wir hatten mehr Unannehmlichkeiten als Sorgen.
Sie mein sehr verehrter lieber Herr Wedekind u Ihre verehrte Gattin bei guter Gelegenheit wiederzusehen hoffen meine Frau u ich von Herzen. Wie schade dass wir diesmal Sie beide und »Franziska« versäumt haben!
Viele Grüße von Ihrem
Arthur Schnitzler