Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [21. 2. 1913]

Rodaun Freitg

mein lieber Arthur

ganz gewiss werde ich Montag um ¾ 6 bei Ihnen sein – weil es mir eine der größten und reinsten Freuden ist, eine neue Ihrer Arbeiten von Ihrer eigenen Stimme zuerst zu hören – und weil ich überhaupt beständig traurig darüber bin, dass ich Sie so wenig sehe, dass in diesem Einander-sehen gar keine Improvisation möglich ist, gar keine Begegnung, kein Miteinander-ausgehen, sondern allmählich nur diese einzige Form des Nachtmahls, fast ein wenig starr, sich herausgebildet hat, was vielleicht – bedenkt man wie kurz das Leben und wie unerschöpflich das Individuum ist – nicht so sein müßte und sollte.
Von Herzen Ihr
Hugo
    sein müßte und sollte]
    weiter quer am linken Rand