Engelbert Pernerstorfer und Stefan Großmann an Arthur Schnitzler, 14. 3. 1911

Kanzleistunden: (nur an Wochentagen): Vom 1. September bis 31. Mai von 9 bis 12 Uhr vormittags und von 4 bis 8 Uhr abends. Vom 1. Juni bis 31. August von 9 Uhr vormittags bis 4 Uhr nachmittags
Telephon: Nr. 7582 Postsparkassen-Konto: Nr. 87.544

Wien, den 14. März 1911.

Sehr verehrter Herr!

Die Freie Volksbühne will ihre kunst-pädagogische Tätigkeit dadurch ergänzen, dass sie ihren Mitgliedern regelmässig für 10 hl eine Zeitschrift in die Hand gibt, die für die stille Wirkung im eigenen Heim des Mitgliedes bestimmt ist. Sie würden unsere Ziele fördern, wenn Sie uns schon für die ersten Hefte irgend einen Beitrag novellistischen Charakters, oder auch ein Gedicht zur Verfügung stellten. Die besten Namen Deutschlands stehen uns in dieser Arbeit zur Seite und wir haben die feste Hoffnung, dass auch Sie verehrter Herr uns bei diesem neuen Zweige unserer Tätigkeit helfen werden.
Das erste Heft soll Ende März erscheinen und aus diesem Grunde erbitten wir eine umgehende Antwort unseres Briefes.
Mit aufrichtiger Hochschätzung
sehr ergeben
Pernerstorfer
Stefan Großmann