Max Burckhard an Arthur Schnitzler, 14. 7. 1908

Dr. Max Burckhard   .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 

St. Gilgen 14. 7. 08

Sehr verehrter lieber Herr Doctor!

Ich beglückwünsche Sie sehr zu Ihrem Aufenthalt, den mir Ihre liebe Karte meldet. Ich war einmal wenige Tage auf der Seiseralm – allerdings zur Schnittzeit. Es war dort nicht nur wunderschön, sondern auch ansonst außerordentlich erheiternd; es war damals das einzigemal, dass ich Gelegenheit hatte, das südtirolische Volksleben (von seiner angenehmsten Seite) kennen zu lernen. Freilich hatte ich mich mit großen Vorräthen an festem und flüßigem Proviant eingeführt und hatte schon vorher die Bekanntschaft einiger Theilnehmerinnen auf demSchlern gemacht.
Nun, und sind Sie uns St. Gilgnern ganz untreu geworden? Da es anfängt, Momente zu geben, in denen ich mir einbilden kann, dass ich mich noch einmal zusammenklaube, bilde ich mir ein, dass ich davon etwas davon haben würde, wenn Sie mit Ihrer verehrten Frau Gemahlin hier wieder einmal in die heimischen Berge zukehren. Wie herrliche Spaziergänge es hier gibt, das habe ich eigentlich erst entdeckt, seit die Facultät sich ablehnend gegen größere Spaziergänge ausgesprochen hat.
In herzlicher Verehrung mit Handkuss an Ihre liebe Frau und herzlichstem Gruß
Ihr getreu ergebener
DrBurckhard