Max Burckhard an Arthur Schnitzler, 7. 6. 1908

Dr. Max Burckhard Wien, IX. Porzellangasse 48  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 

St. Gilgen 7. 6. 08.

Lieber, sehr verehrter Herr Doctor!

Ich sage Ihnen herzlichsten Dank für die freundliche Zusendung Ihres eben erschienenen Romans. Gegen meine Principien hatte ich die »Fortsetzungen« bereits in der Rundschau gelesen, da mich schon die erste Nummer hiezu verleitet hatte: den Schluß aber hatte ich noch nicht erhalten, denn die Entfernung von Wien nach Gilgen ist lang und mein Buchhändler und die Post sind langsam. Mich hat so Vieles in dem Buche tief bewegt, dass ich es nicht mit ein paar Zeilen zum Ausdruck bringen könnte.
Kommen Sie nicht heuer nach Jahrhunderten wieder nach St Gilgen? Ich war leider, da ich im Herbst und nach Weihnachten in Wien war, beidemal unwohl und konnte daher meinen Vorsatz, Sie aufzusuchen nicht ausführen.
Herzlichst mit Handkuss an die verehrte gnädige Frau
Ihr
DrBurckhard