Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, 17. 1. 1908

Freitag
Lieber Arthur! Ich freue mich von ganzem Herzen – besonders nach dem letzten Gespräch das wir hierüber hatten. Ob Minors Motivirung eine Perfidie, oder ein ungeschicktes Compliment war, wird sich kaum feststellen lassen.
Auch die N. Fr. Pr. war wieder einmal recht herzig.
Bitte lassen Sie doch von sich hören – hören, wörtlich genommen – ich kann nichts dazutun. Naemah, Bubi haben Influenza gehabt, sind noch zu Bett, wir Andern noch nicht. Herzlichst
Ihr
Richard
Minors Motivirung]
Die Einigung auf Schnitzler war ein Kompromiss innerhalb der Jury. Jakob Minor, der Vorsitzende der Kommission, begründete die Entscheidung so: »Für das Votum des Preisrichterkollegiums kam, wie Hofrat Minor in seinem Referat ausführte, in erster Linie das Stück, das den Preis erhielt, in Betracht und erst in zweiter Linie der Dichter.« ([O. V.;] Die Verleihung des Grillparzer-Preises. In: Neue Freie Presse, Nr. 15590, 16. 1. 1908, Morgenblatt, S. 8).