Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 21. 6. 1906

Wien XIII/7
21. 6. 06

Lieber Artur!

Ich wollte immer noch zu Dir, war aber die letzte Zeit so gehetzt, daß es nie ging. Den »Faun« hast Du wol bekommen. Ich möchte gern gelegentlich ein durchaus aufrichtiges, rücksichtsloses Wort von Dir darüber hören. Und dann bitte ich Dich, es, wenn Dus gelesen hast, an Salten nach Berlin zu schicken. Ich fahre morgen nach Venedig. Nachrichten an meine Wiener Adresse kommen mir immer nach. Vielleicht könnten wir uns im August irgendwo treffen. Grüß Deine Frau herzlichst und nimm die besten Wünsche für einen frohen Sommer von
Deinem alten
Hermann
    Faun]
    Fertiggestellt am 5. 6. 1906 (H. B. TSN V,16).
    morgen nach Venedig]
    Bahr fuhr am 23. und blieb bis Ende Juli.