Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, [zum 15.?] 5. 1906



An Arthur Schnitzler
  • Alle Wege die wir treten
  • Münden in die Einsamkeit,
  • Nimmermüde Stunden jäten
  • Aus, was wuchs, an Lust und Leid.
  • Alles Glück, und alles Elend
  • Blasst zu fernem Wiederschein,
  • Was beseeligend, was quälend,
  • Geht – lässt uns, mit uns allein.
  • Schritt ich eben nicht im Reigen?
  • Und was traf, das traf gemeinsam!
  • Bietet keine Hand sich? – Schweigen
  • Sieht mich an – der Weg wird einsam.
  • Ob ich stieg von Glückesthronen,
  • Ob ich klomm aus Leidensgründen –
  • Dort, wohin ich geh zu wohnen,
  • Wird sich keines zu mir finden!
  • Ein Erkennen nur, mit klaaren
  • Augen, will mich hingeleiten:
  • Dass, auch vorher, um mich waren,
  • – Unerkannt – nur Einsamkeiten!
R. B-H.
Rodaun, Mai 1906
    Bildrechte © University Library, Cambridge
    Mai 1906]
    Am 15. 5. 1906 feierte Schnitzler seinen 44. Geburtstag.