Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 28. 9. 1905

Wien XVIII

28. 9. 905

lieber Hermann, nun fangen meine Proben an, da ich eben vom Semmering zurück bin, und mit den Vormittagen ist es wieder nichts. Könnte man sich nicht doch vielleicht an einem Abend, in Hietzing etwa, zum Nachtmahl, wenn du einmal kein Theater hast, treffen? Anfang nächster Woche? – Sonst müßten wir unser Wiedersehen auf die zweite Oktoberhälfte verschieben. Was mir sehr leid wäre.
Bitte dich schick mir nur gütigst den »Ruf des Lebens« zurück. –
Herzlichst, mit vielen Grüßen auch von Olga
dein
Arthur
    Proben]
    Zu Zwischenspiel.