Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 21. 1. 1905



*21. 1. 05

Lieber Arthur!

Haſt Du irgend etwas Kurzes, womöglich unediert oder doch in Wien noch nicht geleſen, und womöglich luſtig, am liebſten in der Art von »Exzentrik«, was Du mir zum Vorleſen in der Hervayvorleſung, für die ich eingefangen worden bin, geben könnteſt? Mir geſchähe damit ein großer Dienſt.
Ich höre, daß bei Euch die Influenza herumzieht, und will ſchon längſt immer kommen, hab aber einen rechten Wirrwarr in mir. Doch jetzt müſſen wir uns einmal wieder ſehen.
Mit vielen herzlichen Grüßen, auch
an Deine Frau,
Dein
Hermann
    Bildrechte © University Library, Cambridge
    etwas Kurzes, womöglich unediert]
    Nach Schnitzlers Absage im Antwortschreiben las Bahr Exzentric vor.