Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 1. 1. 1905

Herrn Hermann Bahr

Wien, 1. 1. 905

mein lieber Hermann, du kannst dir denken, wie leid es mir u meiner Frau war, dass du von Lueg abfuhrst, ohne dass wir dich nur begrüßen konnten. Wir haben dort ein paar schöne Tage verbracht – und alles genossen – von Burckhards Clavier bis zum Rodeln. Schade, schade. Nun auf baldiges Wiedersehen, die schönsten Neujahrsgrüße u wünsche und für dein Bild den herzlichsten Dank.
Dein
Arthur