Lou Andreas-Salomé an Arthur Schnitzler, [22. 4. 1901]

Lieber Herr Doktor,

sehr freu ich mich darüber, Ihr neues Buch von Ihnen zu empfangen, nachdem ich die Bekanntschaft mit Frau Bertha Garlan und Frau Rupius in der N. D. Rundschau gemacht habe. Um Frau Rupius focht ich sogar mit Frieda Bülow einen großen Streit aus; ich hielt es mit Herrn Rupius.
Hoffentlich geht es Ihnen drüben in Wien so gut, wie mir hier, wo ich zwar nur zur Hälfte bin, denn am liebsten sind mein Mann und ich in Rußland und reisen auch demnächst wieder auf lange dorthin. Erst seit ein paar Jahren kenne ich meine russische Heimath in ihrem weitern Umkreis, mit ihren Landschaften und Menschen; seitdem weiß ich erst, daß sie meine Heimath ist, und daß ich eigentlich dort lebe.
Herzlichen Gruß Ihnen allen!
Frau Lou.
    N. D. Rundschau]
    Nachdem Frau Bertha Garlan in drei Teilen zwischen Januar und März 1901 in der Neuen Deutschen Rundschau erschienen war, wurde die Buchausgabe Mitte April ausgeliefert (Frau Bertha Garlan. Roman. Berlin: S. Fischer 1901.)