Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 10. 1900

Lieber Hermann, ich danke dir vielmals für den »Franzl«, den ich mir auf einen kurzen Landaufenthalt mitnehme, um ihn mit Muße u Vergnügen zu leſen. Ich will dich gleich was fragen. Im Sommer hab ich eine mäßig lange Geſchichte geſchrieben, die ſich ausnehmend zum Vorleſen eignet, und die niemand beſſer vorleſen könnte als du. Bevor ich dir das Mscrpt ſchicke (typewritten) möchte ich nur dein principielles Einverſtändnis haben. Herzlichen Gruß. Dein
Arthur Schnitzler
[1]1. 10. 900.