Gerhart Hauptmann an Arthur Schnitzler, [25.?] 7. 1899

Lieber Herr Schnitzler.

ich empfing erst hier Ihren Brief. Sie sind so liebenswürdig und es ist mir so schwer, Ihnen etwas abzuschlagen. Aber das kann ich ja gar nicht thun, was Sie wünschen. Wäre ich in Wien! Allein ich bin ja meistens weit weg und fühle zu genau, dass es über meine Kräfte geht, in der Weise mitzuwirken, wie es sein müsste, wenn ich meinen Namen auf dem Blatttitel rechtfertigen sollte.
Seien Sie mir gegrüsst. Ich denke oft an unsern Spaziergang auf dem Semmering und hoffe herzlich, Sie bald einmal, und am liebsten ausserhalb der Stadtmauern, wiederzusehen
Viele Grüsse von Ihrem ergebenen
Gerhart Hauptmann
    hier]
    Hauptmann kam am 24. 7. 1899 nach Schreiberhau, wo er das Korrespondenzstück vorfand. Er dürfte es an einem der darauffolgenden Tagen beantwortet haben.
    Spaziergang]
    Vgl. A. S.: Tagebuch, 22. 1. 1899