Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 9. 3. 1899

Lieber Bahr, die Sache ſtimmt nicht. Ich habe dir von Anfang an ſowohl geſchrieben als geſagt, dſs ich dir das Stück erſt nach der Première geben kann und will; ja, vor etwa 3 Wochen, als ich dich in der Landesgerichtsſtraße begegnete und der Aufführgstermin bereits feſt[ſtan]d, ſagteſt du ſelbſt, daſs du es erſt im Mai (alſo eine beträchtliche Zeit nach der Aufführg) abdrucken wollteſt.
Wozu alſo läßt du dich in die von mir von vornherein abgelehnte Discuſſion ein. Es war halt eine, na ſagen wir, eine Schlamperei von dir; [m]eine Verwunderung iſt ſo gering als mein Gram, und damit Schluſs.
Ich grüß dich beſtens.
Dein
Arth Sch
Wien 9. 3. 99.
Anfang an sowohl geschrieben]
Hier ist Schnitzler ungenau, er bot es nicht »vor« der Aufführung an, .
Aufführgstermin]
Dieser war bereits am 1. 3. 1899.