Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 8. 2. 1899

Herrn Dr Arthur Schnitzler

Ich werde so frei sein, heute abend als Mittel gegen Ihre Zahnschmerzen und gegen den dämonischen Fulda den sehr lustigen und angenehmen Josi Schönborn mitzubringen; er wird entweder nach dem Nachtmahl oder (wenn er sich freimachen kann) schon um ½ 9 kommen.
Ihr
Hugo.
    Zahnschmerzen]
    Vgl. A. S.: Tagebuch, 3. 2. 1899.