Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [21. 6. 1898]

Dienstag.

mein lieber Arthur

es war mir sehr leid, dass Sie sich für einen Tag angesagt haben und dann doch nicht an einem andern gekommen sind, ich verlang mir sehr, mit Ihnen zusammenzusein.
Jetzt hab ich nur wenige Tage mehr und die möcht ich mir sehr sparsam einteilen, bitte also wenn es geht, theilen Sie sich’s auch so ein, wie ich Sie dann bitten werde.
Übermorgen Donnerstag ist meine Prüfung, dann werde ich Ihnen gleich schreiben. Mittwoch den 29ten um mittag muss ich schon abreisen.
Vor der Prüfung geh ich abends nicht ins Café weil ich zu müd werd.
Herzlich Ihr
Hugo.
Bitte lieber Arthur richten Sie mir viele Bücher die schön zum lesen sind für die Waffenübung ich hab gar nichts. Womöglich wenn Sie’s haben möcht ich auch eine Novellensammlung oder sonst etwas wo ältere allenfalls phantastische Stoffe drin sind.
    einen Tag]
    Schnitzler wollte am 16. 6. 1898 nach Hinterbrühl radeln, wurde aber von einem Regenguss abgehalten.
    Prüfung]
    Am 23. 6. 1898 hatte er sein Hauptrigorosum in Romanischer Philologie.