Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 21. 9. 1896



*Herrn Doctor Rich. Beer-Hofmann

*Lieber Richard, gerade wie ich die Sitze nehmen wollte, treffe ich Dörma der eben einen Brief erhalten (ich las den Brief) daſs Sein Sohn auf unbestite Zeit verſchoben wegen *Erkrankung Ranzenbergs. –
Am Mittwoch Abend hole ich Sie gegen acht ab; ich werde unten läuten. –
Im übrigen könnte man auch ein Stück in 9 Akten ſchreiben, Märchen, Liebelei, u Freiwild zuſaen. Nur kleine Aenderungen *wären nothwendig, der alte Geiger wär eine alte Geigerin (bei einer Damenkapelle) als Mutter der FannyChriſtineAnna, der Doctor Witte wär dnahe daran, ſeine Praxis niederzulegen weil ſich der Fedor Denner nicht mit ihm ſchlagen will, und *der Moritzki wäre vom Direktor Schneider ins Haus der alten Geigerin geſandt. –
Die Athenerin hat großen Erfolg gehabt, und Bauer war bei der Première aufgeregter als der Autor, (wie er (B.) ſelbſt im Parquet erzählte). –
Herzlich Ihr
Arthur
    Bildrechte © Beinecke Rare Book and Manuscript Library, Yale
    unbestimmte Zeit]
    Hugo Ranzenberg starb am 21. 9. 1896, die Uraufführung fand dann am 16. 10. 1896 statt.
    Fanny–Christine–Anna]
    Eine geschwungene Klammer oberhalb verbindet die Namen und scheint sie der Damenkapelle zuzuordnen.