Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [19. 6. 1895]

»Die Zeit« Wien, den . . . . . . . . . . 189 . .
Wiener Wochenschrift IX/3, Günthergasse 1.
Herausgeber:
Professor Dr. I. Singer, Hermann Bahr, Dr. Heinrich Kanner.
Telephon Nr. 6415.

Lieber Arthur!

Ich möchte sehr, sehr gern etwas von Dir für die »Zeit« haben. Lieber wäre mir eine kurze Geschichte, nicht über 8 Spalten des Blattes. Faute de mieux, nehme ich auch eine lange, obwohl ich an d’Annunzio erfahren habe, daß das Zerreißen in Fortsetzungen auch die stärksten Sachen umbringt.
Deine Novelle könnte im Oktober erscheinen.
Ich fahre heute Abend nach München und dann auf drei Wochen ins bairische Gebirg.
Herzlichst
Dein
Hermann
Alle für »Die Zeit« bestimmten Zuschriften und Sendungen sind an die Redaction der »Zeit« und nicht an die Person eines der Herausgeber zu richten.
    d’Annunzio]
    Gabriele d’Annunzio: Giovanni Episcopo. In: Die Zeit, Bd. 1, Nr. 9, 1. 12. 1894 – Bd. 2, Nr. 16, 19. 1. 1895 (8 Teile).
    Ich fahre heute Abend]
    Vom 19. 6. bis zum 12. 7. machte Bahr Sommerurlaub. Er besuchte drei Tage München, dann Schliersee und den Starnberger See sowie Innsbruck und die Gegend von Kufstein.
    Alle für »Die Zeit« bestimmten Zuschriften und Sendungen sind an die Redaction der »Zeit« und nicht an die Person eines der Herausgeber zu richten.]
    am unteren Rand der ersten Seite