Karl Kraus an Arthur Schnitzler, 12. 8. 1893

Ischl, Ramsauer, 12. 8. 93.
Liebster Doktor! Eben holte ich mir von der Post den Brief u. beeile mich, Ihnen auf Ihr Schreiben zu antworten: ich bin über die Auskunft des Herrn Entsch ganz paff – es ist mir nie im Traume eingefallen, dem Magazin eine derartige aus der Luft gegriffene Mittheilung zu machen – das wäre dann eine höchst abgeschmackte Fopperei von meiner Seite gewesen, wenn ich Ihnen dann »freudig überrascht« das Blatt schicken konnte: »Sehen Sie, da steht was über das ›Märchen‹ drin!« Wie gesagt, liebster Herr Doktor, nie und nimmer würde mir soetwas einfallen, ich habe nie (Sie wissen ja, bei Abschiedssouper habe ich Sie zu erst brieflich befragt) Herrn Neumann-Hofer den Aufführungstermin Ihres Märchen geschrieben: das wäre doch meinerseits eine recht ungeschickte Reklame für Sie gewesen. Das Ganze muss unbedingt auf einem Irrthum beruhen, vielleicht erklärt es sich daraus, dass ich einmal – Sie haben’s ja gelesen – im Magazin gelegentlich der Anatol-recension auch Ihr Märchen als beachtenswertes Schauspiel erwähnte.
Mir ist die ganze Sache sehr peinlich, glauben Sie mir! Jawohl, wenn Sie mir selbst den Inhalt dieser vielbesprochenen Märchennotiz gesagt hätten, mit Vergnügen hätte ich, um Ihnen zu dienen, dem Magazin die Notiz mitgetheilt – aber so – wie werde ich so plump sein, so etwas aus der Luft zu greifen oder aus dem Finger zu zutzeln und dann Ihnen das Heft mit »freudig–überraschter« Miene noch zuzusenden? Ich bitte Sie, mir nicht böse zu sein, dass ich Ihnen (unverschuldet!) solche Unannehmlichkeiten bereite – aber mich selbst berührt die Angelegenheit noch viel unangenehmer. Selbstverständlich schreibe ich sofort dem Magazin u. ersuche um Aufklärung. Der Entschbrief liegt bei. Ich bin mit den herzlichsten Grüßen Ihr
KarlKraus.
NB. um von freundlicheren Sachen zu sprechen: Beer Hofmanns »Kind« ist ein prächtiger, gesunder Bengel. Der grausame Vater will es – verlegen lassen.
    Mittheilung]
    Auf S. 469 der Nr. 29 vom 22. 7. 1893 stand: »Am Lessingtheater kommen ferner noch im Laufe des Sommers ein Drama von Fedor von Zobeltitz: ›Ohne Geläut‹ und ein dreiaktiges Schauspiel von Dr. Arthur Schnitzler in Wien: ›Das Märchen‹, zur Aufführung.«
    verlegen]
    Richard Beer-Hofmann: Novellen. Berlin: Freund & Jeckel 1893. Enthält: Das Kind und Camelias. Erschienen Anfang Dezember 1893.