Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 22. 7. 1893

Herrn Dr. Richard Beer-Hofmann

Wien 22. 7. 93

Lieber Richard,

die Abschrift Ihrer Novelle dürfte Montag oder Dinstag beendet werden, obwohl sie erst heute begonnen wird. Mein designirter Abschreiber war ausgezogen – und schreibt nicht mehr; ein zweiter, den er mir empfahl, refusirte gleichfalls und empfahl mir einen dritten, welcher heute bei mir war, einen guten Eindruck auf mich machte, u dem ich endlich Das Kind übergab. –
War was in der alten Presse über Absch.s.? – Was sagen Sie zu der Allgem. Zeitung? Champagner – also Murger – weil sie beim Murger verhungern. Soll ich mich bei Osten bedanken? – War im Börsencourier was? Den krieg’ ich auch nie zu Gesichte. –
Neulich machte ich mit Salten eine wunderschöne Bicycletour von Klosterneubg nach Tulln am Donauufer. Ihr müsst unbedingt fahren lernen –
– Meine Stimmung ist recht schlecht; die Luft ist drückend und unausstehlich, und manche Hypochondrien quälen mich. Geschrieben – noch nichts, die Zeit ist so zersplittert; ein ewiges Hin und Her von der Klinik auf die Druckerei – in die Grillparzerstr. – auf den Burgring – zu meinem Schwager – auf den Kahlenberg u. s. w. –
Was gibts in Ischl? – Sprachen Sie Benedikt’s häufig? – Was macht der Götterliebling? – Hat Freund schon der Fl. geantwortet? – Wird noch viel über das Stück geschimpft? – Wirds noch einmal aufgeführt? – Sprechen Sie Jarno? – Wie gehts der kleinen Wreden? – Sie werden allerdings keine Lust haben, es zu erforschen. – Ist die Griebl und die alte Friese schon ins Kloster gegangen?
Schreiben Sie bald, wenn auch wenig
Herzlich Ihr
ArthurSch
Senden Sie mir das Ischler Wochenblatt mit der Kritik
    Senden Sie mir das Ischler Wochenblatt mit der Kritik]
    auf der ersten Seite neben dem Datum auf dem Kopf.