heute]
Das undatierte Korrespondenzstück lässt sich durch den Trauerrand nach der Beerdigung und im Jahr nach dem Tod des Vaters Johann Schnitzler verorten.