Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, [7. 5. 1892]



*Lieber Loris, eben erhalte ich einen Brief von Bahr; er käme heute Nachmittag um 3 Uhr mit Ihnen zu mir. Da aber mein Papa noch krank iſt, ordinire ich für ihn Burgring 1, und kann erſt um ½ 5 Giſelastraße ſein. Abends bin ich im Ausſtellungs*theater; können wir nicht auch nachher beiſaen sein? Können Sie um ½ 5 nicht auf mich warten, so laſſen Sie mir entweder eine Poſt zurück oder koen Sie vielleicht mit Bahr zu mir auf den Burgring um 3 Uhr. Grüßen Sie Bahr und seien Sie ſelbſt, Unſichtbarer, vielmals gegrüßt,
Arth
    Bildrechte © Freies Deutsches Hochstift, Frankfurt am Main
    krank]
    Johann Schnitzler hatte eine Rippen- oder Brustfellentzündung (A. S.: Tagebuch, 24. 4. 1892, A. S.: Tagebuch, 27. 4. 1892).