Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 27. 3. 1892

27/3 92

Lieber Freund,

es war mir sehr leid, dass Sie heute nicht kamen. Bölsche hat auch mir geschrieben – auf eine Anfrage, ob man Gedichte einsenden kann u was mit meinen »Elixiren« los sei. – Er will die Elixire bringen »sobald es geht«, aber »offen gestanden sind sie ihm nicht so lieb wie die erste Novelle, sie sind lange nicht so aktuell.« – Sagt’ ich’s nicht? Auch die Herren haben schon ihren Zopf. Wir brauchen ja doch »unser« Blatt! – Ich will übrigens das »Himmelbett« an Bölsche schicken. – Gestern sprach ich Herrn Leo Geiringer, den Dramaturgen des Dtsch Volksth., der mich um mein Märchen gebeten hatte – ich sandte es ihm als »Privatmann«. – Er sagte: »Wirklich ein hübsches Talent, ich muss nur bedauern, daß Sie sich dieser Richtung zugewandt haben!«
Ich . . ? . . . . ! – ?
Er. Nun ja, Sie werden doch zugeben, der Schluss ist unbefriedigend . . .
Ich. . . ! . . . in den Charakteren . . .
Er. Die Erfahrung lehrt nun einmal, daß unser Publicum etc etc.
Ich. . . . Wildente!! . . . .
Er. Den Einfluss merkt man auch deutlich . . ich will nicht gerade sagen, daß Sie abgeschrieben haben . . . .
!!.Ich.
Herzlichst der Ihre, und kommen Sie Dienstag gef. zur Bahr’schen Mystik!
    !!.Ich.]
    verkehrt zum Text.
    Mystik]
    Gemeint ist Bahrs Vortrag über »Symbolismus«, den er am 29. 3. bei der Veranstaltung der Freien Bühne hielt.