Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 16. 3. 1892

Lieber Freund,

die beiliegende Karte kam an mich. Gestern stellte man von derselben Seite die Frage an mich, unter welchen Bedingungen ich ev. mein Stück zum Abdruck überlassen würde. –
Bèraton sprach dieser Tage mit mir über die materielle Seite des Maeterlinck-Abends. Vorläufig habe ich ihm zehn Gulden geschickt. Ueber diesen Abend wäre manches zu sprechen.
Möchten Sie mir die Adresse von Schwarzkopf mittheilen? Ich möchte ihn um eine Empfehlung an Bonz wegen meines Anatol-Cyclus ersuchen. Was glauben Sie? –
Herzlichst der Ihre
Arth Sch
16. März 92 Wien.
    Maeterlinck-Abends]
    Am 2. 5. 1892.